Vom Brenner nach Meran mit dem Mountainbike

Vom Brenner nach Meran mit dem Mountainbike:

1. Tag: Schöne Mtb-Tour über Sterzing:   

Wir starten am Brenner, fahren über den schönen Radlweg nach Gossensaß. Nach kurzer Pause weiter nach Steckholz und von dort über den Weg 19(anfangs steil) bis zur Abzweigung des Wegs zum Rosskopf, wobei wir den Weg zur Vallmigalm wählen. Der Weg führt uns immer wieder steil am Bach entlang bis zur Vallmigalm. Nach kurzer Pause wieder 20 Höhenmeter zurück runterfahren, den Weg 19a wählen, welcher erst noch gut fahrbar ist, später jedoch eine kurze Tragepassage(Treppen) aufweist. Nach den Treppen kommt man zur Kastellacke, einem schönen kleinen Biotop. Anschließend über einen kurzen Trail zum Sterzinger Haus, und weiter auf einem Wiesentrail zur Bergstation der Rosskopfgondel. Weiter fahren wir über die Kuhalm(Gegenanstiege!) zur Freund Alm auf einem steilen Forstweg und dann die steile Rodelpiste(auch die Abkürzung) nach Obertelfes zum Tonnerhof(sehr gutes Essen) und übernachten dort.

37,5 km und 1060 Höhenmeter

2. Tag: Die Schneebergscharte mit dem Mtb                                                   

Von Obertelfes über Untertelfes auf der bachaufwärts rechten Seite nach Maiern, wobei es einen ca. 800m langen schönen Trail gegeben hat. Von Maiern zum Bergwerksmuseum und über eine, die ersten 100 Höhenmeter sehr steile Teer- und danach eine durchschnittlich 7-10% steile Forststraße zur Moarerberg Alm. Nach 1-2 stündiger Pause(Wetterprognose für den Nachmittag abwarten) über einen meist unbefahrbaren steilen Weg schiebend/tragend zum Kaindljoch auf 2687m(manchmal auch mit 2730m angegeben), das oft auch als Schneebergscharte(bei mir auch) bezeichnet wird. Wahnsinn, nach 600 HM Schieben/Tragen! Der Downhill auf der anderen Seite erfordert Geduld, denn man kann erst nach100 HM fahren. Der Anschließende Trail zum Schneeberghaus ist dafür der Wahnsinn. Die Nacht verbringen wir im Schneeberghaus auf 2355m, wobei es einen Luxushütte(mit Warmwasser, etc.)ist.

22 km und 1600 Höhenmeter

3. Tag: Nach Pfelders

Vom Schneeberghaus auf einem Traumtrail(Weg 31) zur Schneebergbrücke und anschließend durch einige Tunnel bis zur Abzweigung nach Rabenstein. Von dort Richtung Rabenstein bis zum kurz vor dem Bach runterfahren und den europäischen Fernwanderweg nach Moos, mit kurzem(1km) Trail folgen. Nach dem Versorgungskauf mit Lebensmitteln bei bewölktem Wettter über Pill bis kurz vor Pfelders, und über eine Brücke und anschließenden Wiesentrail nach Pfelders.

25 km und 700 Höhenmeter

4. Tag: Das Eisjöchl mit dem Mtb

Von Pfelders auf einem schönen Forstweg zur Lazinser Alm mit dem Ziel Eisjöchl. Die ersten 400 HM gehen über viele Kehren, teilweise gut fahrbar, und leicht zum Schieben im Vergleich zur Schneebergscharte sehr schnell vorbei. Dann kommt ein Querstück, das ebenfalls fahrbar ist. Die nächsten 200 HM sind schwer-, bzw.  unfahrbar über viele Stufen. Anschließend erreichen wir eine Flachpassage(gut fahrbar) und die letzten 300 HM, die immer wieder fahrbar sind. Nach 1250 HM erreichen wir die Stettiner Hütte, trinken noch ein Schiwasser, essen ein ausgezeichnetes Gulasch und lassen uns Trinkwasser(1€ pro Liter) einfüllen. Nach nocheinmal 20 fahrbaren Höhenmetern stehen wir am Eisjöchl auf 2908 m! Von den angekündigten 1000 Höhenmetern Schieben und Tragen sind mit mittelmäßiger Fahrtechnik(anstrengender als Schieben;) nocheinmal mindestens 300 HM fahrbar. Nach Gipfelfoto auf dem Eisjöchl schieben wir nocheinmal ca. 60 HM bevor wir uns in einen ca. 6-7km und 800 HM langen Traumtrail über viele Kehren zum Eishof stürzen, wobei mindestens 95% fahrbar waren(der Rest  bestand aus kurzen Schiebepassagen). Vom Eishof im Touristenbummel(Wanderer!) über einen Forstweg nach Vorderkaser und anschließend ins Schnalstal auf einer 16% steilen Teerstraße. Der großen Schnalstalstraße folgend(die Tunnel auf den alten Wegen umfahren) nach Naturns und den Vinschgauradlweg entlang nach Meran. Insgesamt ein Höhenunterschied von 2550 Metern. Wahnsinn!

55 km und 1350 Höhenmeter


Advertisements

7 Antworten zu “Vom Brenner nach Meran mit dem Mountainbike

  1. Ich spreche kein Deutsch oder lesen wollte aber in Ihrem Blog schreiben Sie vielen Dank für für das Schreiben auf mir sagen 🙂

    PS: Very beautiful photos you took!

  2. Wunderschöne Fotos. So eine Tour reizt mich auch noch. Irgendwann werde ich so etwas auch mal noch realisieren. Als ich die Strecke letztes Jahr mit dem Auto gefahren bin (Nebenstrecke, nicht Brennerpass) konnte ich schon viel entdecken. Aber mit dem Bike ist die Tour garantiert reizvoll. Sieht man ja schon an die schönen Fotos. Danke fürs Zeigen.

    Mfg Tommi

  3. Pingback: Jahresrückblick 2011 | Feel the Fun of Sports·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s